Pressestimmen

"Ausstellung „Jugendfalten“"

Foto zum Zeitungsartikel
"Katrin Eckert (Rostock), Manja Heising und Martin Ahlert (beide Greifswald) vom Jugendmedienverband M-V beim Aufbau der Ausstellung „Jugendfalten“ in der Lobby des Landtages. Foto: Claudia Richter"

Im Rahmen der Veranstaltung „Jugend im Landtag“ präsentierte der Jugendmedienverband Mecklenburg-Vorpommern (JMMV) in der Lobby des Landtages die Fotoausstellung „Jugendfalten”. Dem Betrachter werden unterschiedliche Sichtweisen auf die Themen Jung und Alt und das Miteinander der Generationen eröffnet. Die Fotos erzählen Geschichten, verleiten zum Schmunzeln, werfen einen Blick auf das Ungewöhnliche im scheinbar Alltäglichen und regen zum Weiterdenken an. „Jugendfalten“ ist ein Projekt des JMMV; die Fotos entstanden bei einem Workshop in Rostock im März 2008. Die zwölf Jugendlichen, die dabei hinter und vor der Kamera standen, übernahmen die Konzeption, Planung und Organisation der Ausstellung vollkommen selbst. In viel ehrenamtlicher Arbeit und fleißiger Eigenständigkeit wurde eine Fotoausstellung konzipiert, die in dieser Form einmalig in Mecklenburg-Vorpommern ist. Die Wanderausstellung wurde bisher in Greifswald, Neustrelitz, beim Jugendpresseball in Warnemünde, in Rostock und Ludwigslust gezeigt. Die Präsentation im Landtag Mecklenburg-Vorpommern ist der krönende Abschluss der Wanderausstellung. Der Jugendmedienverband Mecklenburg- Vorpommern ist Mitglied im Landesjugendring und war maßgeblich an der Vorbereitung und Durchführung von „Jugend im Landtag 2009“ beteiligt. Einige der jugendlichen Fotografen waren als Teilnehmer bei Jugend im Landtag dabei.

Originalartikel zum Download im PDF-Format

LandtagsNachrichten Mecklenburg-Vorpommern, Ausgabe 3/2009

"Originelle Sichten auf Falten"

Foto zum Zeitungsartikel

Ludwigslust (zvs) „Gestern noch zu jung, morgen schon zu alt“ – so lautet das Motto der Fotoausstellung „Jugendfalten“, die ab morgen bis zum 28. Februar in den Räumen des Zebef zu sehen ist.
Entstanden sind alle Fotos auf einem einwöchigen Workshop in Rostock. Die zwölf Jugendlichen, die dabei hinter und vor der Kamera standen, übernahmen die Konzeption, Planung und Organisation der Ausstellung selbst. Dem Betrachter von „Jugendfalten“ werden unterschiedliche Sichtweisen auf die Themen Jung und Alt und das Miteinander der Generationen eröffnet. Die Fotos erzählen Geschichten, bringen zum Schmunzeln, werfen einen Blick auf das Ungewöhnliche im scheinbar Alltäglichen und regen zum Weiterdenken an. „Jugendfalten“ ist ein Projekt des Jugendmedienverbandes MV, das zusätzlich von „Die Gesellschafter“ und der Friedrich-Ebert-Stiftung gefördert wird. In ehrenamtlicher Arbeit und fleißiger Eigenständigkeit wurde eine Fotoausstellung konzipiert, die in dieser Form einmalig in MV ist. Morgen wird die Ausstellung um 21.30 Uhr mit einer Vernissage eröffnet. Die jungen Fotokünstler werden selbst vor Ort sein, um einen Blick in ihre Ausstellungsorganisation zu geben. Weitere Infos, Kostproben und kommende Tourtermine finden sich im Internet unter www.jugendfalten.de.

Originalartikel zum Download im PDF-Format

Schweriner Volkszeitung vom 06. Februar 2009, Lokalteil Ludwigsluster Tageblatt

"Ungewöhnliche Bildgeschichten"

Foto zum Zeitungsartikel
"Foto: Tino Höfert"

„Gestern noch zu jung, morgen schon zu alt“ – so lautet das Motto der Fotoausstellung „Jugendfalten“, die noch bis zum 9. Januar von montags bis freitags von 7 bis 18 Uhr im Rostocker Rathaus zu sehen ist. Entstanden sind alle Fotos aus einem einwöchigen Workshop in Rostock. Die zwölf Jugendlichen, die hinter und vor der Kamera standen, übernahmen Konzeption, Planung und Organisation der Ausstellung. Dem Betrachter werden unterschiedliche Sichtweisen auf das Miteinander der Generationen eröffnet. Hier das Foto Grundrisse I von Tino Höfert. Der Eintritt ist frei.

Originalartikel zum Download im PDF-Format

Ostsee-Zeitung vom 02. Januar 2009, Lokalteil Rostocker Zeitung

"Jugendfalten: Originelle Blickwinkel im Kunsthaus"

Foto zum Zeitungsartikel
"Im Kunsthaus in der Neustrelitzer Schlossstraße wurde gestern die Ausstellung "Jugendfalten" des Jugendmedienverbandes M-V eröffnet."

NEUSTRELITZ (MN). Jugend und doch schon der Gedanke an Falten? Das geht durchaus zusammen, wie eine Ausstellung des Jugendmedienverbands Mecklenburg-Vorpommerns seit gestern im Kunsthaus in der Neustrelitzer Schlossstraße beweist. Unter dem Motto „Gestern noch zu jung und morgen schon zu alt“ haben sich im Rahmen eines Workshops 12 junge Fotografen auf die Suche nach Motiven mit und ohne Falten gemacht. Entstanden ist ein Miteinander der Generationen, das ungewöhnliche Blickfelder und alltägliche Situationen offenbart, das zum Schmunzeln aber auch zum Nachdenken anregt. Nach Greifswald ist Neustrelitz die zweite Station für die Wanderausstellung „Jugendfalten“. Kathrin Eckert, die im Jugendmedienverband mitarbeitet und gebürtige Neustrelitzerin ist, hat mit dafür gesorgt, dass die Bilder jetzt in der Kreisstadt zu sehen sind. Was den Ausstellungsort angeht, gab es für sie keine Zweifel: Das Kunsthaus ist ein wunderbarer Ort, hier laufen tolle Projekte und arbeiten sehr engagierte Künstler. Die Ausstellung ist bis Ende November täglich von 11 bis 18 Uhr im Kunsthaus zu sehen.

Originalartikel zum Download im PDF-Format

Nordkurier vom 27. Oktober 2008, Lokalteil Strelitzer Zeitung

"Jugendfalten ab Sonntag in Kunsthaus zu sehen"

NEUSTRELITZ. „Gestern noch zu jung, morgen schon zu alt“ - so lautete das Motto der Fotoausstellung „Jugendfalten“, die am Sonntag, dem 26. Oktober um 11 Uhr im Kunsthauses Neustrelitz, Schlossstraße 6, eröffnet wird. Nach Greifswald ist Neustrelitz die zweite Stadt dieser Wanderausstellung. Entstanden sind alle Fotos auf einem Workshop im März in Rostock. Die zwölf Jugendlichen, die dabei hinter und vor der Kamera standen, übernahmen die Konzeption, Planung und Organisation der Ausstellung selbst. Dem Betrachter von „Jugendfalten“ werden unterschiedliche Sichtweisen auf die Themen Jung und Alt und das Miteinander der Generationen eröffnet.

„Jugendfalten“ ist ein Projekt des JMMV, dem Jugendmedienverband Mecklenburg Vorpommern e. V., das unter anderem von der Friedrich-Ebert-Stiftung gefördert wird. In viel ehrenamtlicher Arbeit wurde eine Fotoausstellung konzipiert, die in dieser Form einmalig in Mecklenburg-Vorpommern ist. Besucher können am Sonntag auch mit den Fotografen ins Gespräch kommen.

Originalartikel zum Download im PDF-Format

Nordkurier vom 22. Oktober 2008, Lokalteil Strelitzer Zeitung

"Jugendfalten im Kunsthaus"

<„Gestern noch zu jung, morgen schon zu alt“ - So lautete das Motto der Fotoausstellung „Jugendfalten“, die bis 21. November 2008 in den Räumen des Kunsthauses Neustrelitz zu sehen ist. Nach Greifswald ist die Residenzstadt der zweite Halt auf dem Tourplan dieser Wanderausstellung. Bis ins nächste Jahr hinein wird sie noch in weiteren Städten Mecklenburg-Vorpommern zu sehen sein, darunter in Rostock, Bad Doberan und Güstrow.

Entstanden sind alle Fotos auf einem einwöchigen Workshop im März in Rostock. Die zwölf Jugendlichen, die dabei hinter und vor der Kamera standen, übernahmen die Konzeption, Planung und Organisation der Ausstellung vollkommen selbst. Dem Betrachter von „Jugendfalten“ werden unterschiedliche Sichtweisen auf die Themen Jung und Alt und das Miteinander der Generationen eröffnet. Die Fotos erzählen Geschichten, verleiten zum Schmunzeln, werfen einen Blick auf das Ungewöhnliche im scheinbar Alltäglichen und regen zum Weiterdenken an.

„Jugendfalten“ ist ein Projekt des JMMV, dem Jugendmedienverband Mecklenburg-Vorpommern e. V., das zusätzlich von “Die Gesellschafter“, der Friedrich-Ebert-Stiftung und der Beteiligungswerkstatt gefördert wird. In viel ehrenamtlicher Arbeit und fleißiger Eigenständigkeit wurde eine Fotoausstellung konzipiert, die in dieser Form einmalig in Mecklenburg-Vorpommern ist. Weitere Infos und Tourtermine finden sich im Internet unter www.jugendfalten.de. (th)

Originalartikel zum Download im PDF-Format

Strelitzer Echo vom xx. Oktober 2008

"Originelle Sichten auf Falten"

Foto zum Zeitungsartikel
"Um 15 Uhr wird heute die Ausstellung "Jugendfalten" im Elisenpark eröffnet. Wer kommt, kann mit den jungen Fotografen bei Häppchen und Klaviermusik ins Gespräch kommen."

Greifswald. „Gestern noch zu jung, morgen schon zu alt“ – so lautet das Motto der Fotoausstellung „Jugendfalten“, die ab heute im Elisenpark Greifswald zu sehen ist. Die Hanse- und Universitätsstadt ist dabei der erste Ausstellungsort dieser Fototour. Bis ins nächste Jahr hinein wird sie noch in weiteren Städten in Mecklenburg-Vorpommern Halt machen, darunter Rostock, Bad Doberan, Güstrow und Neustrelitz.

Entstanden sind alle Fotos auf einem einwöchigen Workshop im März in Rostock. Die zwölf Jugendlichen, die dabei hinter und vor der Kamera standen, übernahmen die Konzeption, Planung und Organisation der Ausstellung vollkommen selbst. Dem Betrachter von „Jugendfalten“ werden unterschiedliche Sichtweisen auf die Themen Jung und Alt und das Miteinander der Generationen eröffnet. Die Fotos erzählen Geschichten, verleiten zum Schmunzeln, werfen einen Blick auf das Ungewöhnliche im scheinbar Alltäglichen und regen zum Weiterdenken an.

„Jugendfalten“ ist ein Projekt des JMMV, dem Jugendmedienverband Mecklenburg-Vorpommern e.V., das zusätzlich von „Die Gesellschafter“ und der Friedrich-Ebert-Stiftung gefördert wird. In ehrenamtlicher Arbeit und fleißiger Eigenständigkeit wurde eine Fotoausstellung konzipiert, die in dieser Form einmalig in Mecklenburg-Vorpommern ist. Kommen Sie ab 15 Uhr in den Elisenpark, um bei leckeren Häppchen und stimmungsvollen Pianoklängen mit den jungen Fotografen ins Gespräch zu kommen. Weitere Infos und Tourtermine unter www.jugendfalten.jmmv.de.

Originalartikel zum Download im PDF-Format

Ostsee-Zeitung vom 4. Oktober 2008, Lokalteil Greifswald